Berner Sennenhund Parasiten: Flöhe, Zecken, Würmer, Wurmkur

Sind Sie auf der Suche nach einem Berner Sennenhund Welpen, Berner Sennenhund Mix, Berner Sennenhund Deckrüden oder möchten Sie einem Berner Sennenhund In Not helfen? Hier gibt es kostenlose Berner Sennenhund Anzeigen.

Berner Sennenhund Parasiten

Flöhe, Milben, Würmer. Es gibt eine ganze Reihe von ekligen Parasiten, die sich im und auf dem Hund sehr wohlfühlen. Sehr zum Leidwesen von Mensch und Tier. Allerdings kommt eigentlich jeder Berner Sennenhund, egal wie gepflegt er ist, in seinem Leben mit solchen Untermietern in Kontakt.

Ansteckungen sind meist sehr einfach und kaum (oder nur durch medikamentöse Chemiebomben) zu vermeiden. Immerhin gehen Sie regelmäßig mit Ihrem Vierbeiner spazieren und in die freie Natur. Und wer will schon dem Berner das Spielen mit Artgenossen verbieten?

Zeigen sich Symptome für einen Befall, lassen sich die Parasiten aber in den meisten Fällen sehr schnell beseitigen. Dies gilt besonders dann, wenn eine Besiedelung noch nicht sehr weit fortgeschritten ist. Bleiben Würmer und Co. jedoch unbehandelt, kann dies gesundheitliche Konsequenzen nach sich ziehen, die Lebenserwartung des Hundes verkürzen und im schlimmsten Fall sogar zum Tode führen. Hinzu kommt, dass einige Parasiten sogar gefährliche Krankheiten übertragen können. Dies gilt insbesondere für Zecken.

Flöhe Zecken Würmer Berner Sennenhund
Flöhe Zecken Würmer: es ist sehr wahrscheinlich dass Ihr Berner Sennenhund mit diesen Parasiten Bekanntschaft machen wird.

Wie kommen die Zecken auf meinen Berner Sennenhund?

Zecken Berner Sennenhund
Zecken machen leider auch vor dem Berner Sennenhund keinen Halt.

Zecken haben acht Beine und gehören zu den Spinnentieren. Sie lauern überall auf Beute: Wald, Wiese oder das Gebüsch am Straßenrand. Sie klammern sich an einem potenziellen Wirtstier fest, wenn es zufällig vorbeistreicht, “jagen” ihre Beute oder die Zecke lässt sich gezielt auf den Hund fallen. Sie erkennt Schwankungen in der Kohlenstoffdioxidkonzentration, welche durch verbrauchte Atemluft entsteht, und wird so auf einen Wirt aufmerksam gemacht. Dies kann übrigens auch der Mensch sein. Eigentlich bekommt jeder Hund in seinem Leben ab und zu eine Zecke, da sich der Vierbeiner nun mal in der freien Natur bewegt. Von April bis Oktober ist das Risiko besonders hoch.

In einigen Gegenden Deutschlands (besonders im Süden) finden Sie manchmal Warnschilder, die auf eine erhöhte Gefahr für Zecken aufmerksam machen. Falls Sie dort wohnen oder Urlaub machen, sollte der Berner Sennenhund anschließend besonders gründlich nach den unliebsamen Untermietern abgesucht werden. Dafür haben Sie oft ein paar Stunden Zeit, denn die kleinen Blutsauger suchen sich erst eine besonders gut durchblutete Stelle, ehe sie zubeißen.

Zecken Warnschild
Zecken Warnschild: hier gilt besondere Vorsicht

Vor der Mahlzeit sind Zecken nur wenige Millimeter groß, sie können jedoch nach dem Saugen auf bis zu einem Zentimeter anschwellen. Ist die Zecke satt, verlässt sie nach einigen Tagen den Berner Sennenhund, indem sie sich einfach fallen lässt. Je eher der Parasit jedoch entfernt wird, umso besser. Schließlich können gefährliche Krankheiten mit dem Speichel der Zecke übertragen werden:

  • Borreliose
  • Babesiose
  • Ehrlichiose (Zeckenfieber)
  • Hirnhautentzündung (Frühsommer-Meningoenzephalitis – FSME)

Wie entferne ich eine Zecke bei meinem Berner Sennenhund?

Vermeiden Sie Hausmittelchen, wie Kleber, Öl, Nagellack und Ähnliches, um eine Zecke zu entfernen. Solche Methoden werden oftmals noch empfohlen, sind aber sehr gefährlich und können das Risiko einer Infektion mit Krankheitserregern begünstigen. Denn durch das Beträufeln der Zecke mit solchen Stoffen, kommt es zu Stress- und Panikreaktionen des Spinnentieres und es sondert vermehrt Speichel ab, der potenzielle Keime enthalten kann.

Babesiose durch Auwaldzecke
Babesiose durch Auwaldzecke

Viel besser ist es, die Zecke einfach aus der Haut des Berner Sennenhundes zu ziehen. Benutzen Sie hierfür eine Zeckenkarte, Zeckenzange, spezielle Haken oder einfach eine gute Pinzette. Packen Sie die Zecke direkt hinter dem Kopf, also möglichst nah an der Haut des Hundes. Zögern Sie nicht lange, sondern ziehen Sie den Parasit sofort mit einer gleichmäßigen Bewegung heraus. Es ist völlig irrelevant, ob Sie dabei eine Drehbewegung machen oder einfach nur ziehen. Bitte versuchen Sie nicht, die Zecke mit den Fingern zu packen. Dabei wird in nahezu 100% der Fälle immer der Körper zerquetscht und Darminhalt und Speichel entleeren sich in die Blutbahn des Hundes. Entsorgen Sie die Zecke umgehend nach dem Beseitigen.

Der Parasit sucht sich immer erst eine besonders gut geeignete Stelle für ihre Blutmahlzeit. Dies gibt Ihnen meistens ausreichend Gelegenheit ihn ausfindig zu machen und vor dem Zubeißen zu entfernen. Allerdings sind Zecken sehr schlecht im dunklen und dichten Fell des Berner Sennenhundes auszumachen. Versuchen Sie es trotzdem, schließlich kann nur so eine gute Prävention gewährleistet werden.

TIPP: Wie entferne ich Zecken mit der Zeckenschlinge von meinem Berner Sennenhund?

Zecken Berner Sennenhund entfernen
Zecken können auch sehr einfach mit der Zeckenschlinge entfernt werden.

 

Als Alternative zum Zeckenhaken ist die Zeckenschlinge zu empfehlen. Mit der Zeckenschlinge sind die Chancen sehr groß, dass auch der Zeckenkopf komplett entfernt wird.

Anwendung:Man drückt wie bei einem Kuli oben auf den Knopf. Nach unten fährt eine große Plastikschlinge aus, die aufgrund der Größe leicht um jede Zecke gelegt werden kann.

Jetzt Zeckenschlinge auf Amazon.de kaufen

Den Knopf langsam hochkommen lassen und den Stift gleichzeitig an die Zecke ranschieben, so dass sich die Schlinge um die Zecke legt. Dann langsam ziehen. Das hört sich kompliziert an, ist aber sehr einfach.

Ich empfehle, die ganze Schlinge senkrecht zur Haut langsam zu drehen und ganz leicht zu ziehen. Dann löst sich die Zecke wie von selbst.

Zeckenschlinge Anwendung
In drei Schritten ist die Zecke vom Berner Sennenhund entfernt.

Die Entfernung der Zecke erfolgt in wenigen Sekunden. Die Zeckenentfernung ist dann selbst bei einem etwas unruhigen Berner Sennenhund relativ schnell erledigt. Die Verarbeitung ist gut und wirkt robust, die Schlinge selbst besteht aus einer stabilen, aber nicht zu dicken Nylon-Schnur.

Im Gegensatz zu allen Pinzetten ist es auch kein Problem, wenn man ein paar Hundehaare mit erwischt, weil diese automatisch durch die Schnur rutschen.

Jetzt Zeckenschlinge auf Amazon.de kaufen

Berner Sennenhund zeckenschlinge
Berner Sennenhund zeckenschlinge

Durch die kleine Größe können Sie die Zeckenschlinge immer dabei haben wenn Sie mit Ihrem Berner Sennenhund unterwegs sind.

Die Zeckenzange können Sie nicht nur für Ihren Berner Sennenhund, sondern auch für sich selbst verwenden. Die Zecke wird schonend und einfach entfernt.

Bei ganz kleinen Zecken kann es sein, dass die Schlinge sich nicht schließt, da die Zecke zu klein ist. Bei sehr kleinen Zecken ist daher zusätzlich der Zeckenhaken zu empfehlen.

Jetzt Zeckenschlinge auf Amazon.de kaufen


Ist es schlimm, wenn der Kopf der Zecke stecken bleibt?

Zeckenkopf bleibt stecken
Zeckenkopf bleibt stecken: was tun?

Nicht unbedingt. Falls Sie den Körper doch einmal versehentlich abreißen und der Kopf in der Haut des Hundes stecken bleibt, so versuchen Sie zunächst, ihn mit einer Pinzette doch noch herauszufischen.

Gelingt dies nicht, so belassen Sie es dabei. Häufig wird er nach ein paar Tagen von selbst abgestoßen. Beobachten Sie die Stelle allerdings gut. Bemerken Sie Rötungen, Schwellungen, Entzündungen oder Ähnliches an der Bissstelle, so sollten Sie immer einen Tierarzt aufsuchen. Gleiches gilt, wenn der Zeckenkopf auch nach einigen Tagen nicht von alleine herausfällt.

Wie kann ich Zecken bei meinem Berner Sennenhund verhindern?

Es gibt verschiedene Mittel auf dem Markt, die den Berner Sennenhund vor Zeckenbissen schützen sollen. Einige sind frei verkäuflich, andere bekommen Sie bei Ihrem Tierarzt. Nicht alle Mittel wirken gleich gut und einen hundertprozentigen Schutz gibt es nicht. Die kostengünstigste und zugleich effektivste Maßnahme ist noch immer das gründliche Absuchen des Hundes nach jedem Spaziergang. Allerdings sind die kleinen Spinnentierchen nicht immer so einfach im Fell des Berner Sennenhundes auszumachen.

Folgende Produkte sollen einen Zeckenbefall verhindern oder den Parasit nach dem Zubeißen abtöten:

1. Spot-On/Spray:
Ihre Wirksamkeit ist sehr gut. Die Anwendung funktioniert genau wie bei einer Flohkur. Das Präparat wird dabei in den Nacken, direkt auf die Haut geträufelt. Es gibt sogar Kombi-Präparate, die vor Zecken und Flöhen gleichermaßen schützen. Auch Sprays entfalten einen wirksamen Schutz.
Bei den meisten Spot-Ons soll die Zecke bereits beim Kontakt mit dem Hund vergiftet und abgetötet werden. Ein Biss kann jedoch nicht immer gänzlich ausgeschlossen werden.

Falls das Spinnentierchen trotzdem einmal zubeißt, wird sie während der Blutmahlzeit allerdings trotzdem vergiftet und stirbt. Nicht selten verbleiben die abgestorbenen Zecken am Körper des Hundes, trocknen aus und sehen regelrecht mumifiziert aus. Sie können sie mit einer Zange einfach entfernen.
Nach der Behandlung mit einem Spot-On oder Spray dürfen Sie den Hund die nächsten zwei Tage nicht baden und er sollte von Gewässern ferngehalten werden, da die Gifte im Produkt für die Wasserlebewesen schädlich sind. Vermeiden Sie ebenfalls intensiven Kontakt zum Hund (Kinder!).

Spot On Mittel sind daher nicht umstritten. Sie behandeln das Fell Ihres Hundes mit Gift! – Das sollte Ihnen klar sein!

2. Puder
Sie sind oft in Tierhandlungen erhältlich, wirken zeitlich jedoch sehr begrenzt. Verhindern Sie bei einer Anwendung, dass der Berner Sennenhund sich das Fell leckt oder den Staub des Puders einatmet. Bestäuben Sie den Hund mit dem Produkt und reiben Sie es gründlich ins Fell. Am besten natürlich bis auf die Haut. Eine Anwendung muss regelmäßig wiederholt werden.

3. Impfung
Es gibt einen Borreliose-Impfstoff für den Berner Sennenhund. Er ist als Vorbeugung jedoch nicht ganz unumstritten. Wird der Hund von einer Zecke gebissen und Borreliose-Erreger werden in den Vierbeiner abgesondert, so kommt es dennoch in einigen Fällen zur Infektion. Die Impfung bietet also keinen absoluten Schutz vor der Krankheit, denn sie wirkt nur gegen bestimmte Erregerstämme.

4. Knoblauch
Viele Hundebesitzer schwören auf Knoblauch, der (sofern regelmäßig verfüttert) den Berner Sennenhund vor einem Zeckenbiss bewahren soll. Vielen gefällt diese Art der Prävention, weil sie rein natürlich ist und frei von gefährlichen Chemikalien und Giften.

Eine Wirksamkeit konnte bei der Knoblauchkur jedoch nie wirklich nachgewiesen werden. Zudem mögen einige Vierbeiner den Geschmack einfach nicht und verweigern die Aufnahme. Der wichtigste Kritikpunkt ist jedoch, dass Knoblauch giftig für Hunde ist und eine Anwendung darum nicht ganz unbedenklich macht. Wer seinem Hund zuviel verabreicht, riskiert seine Gesundheit.

Sollte ich ein Zeckenhalsband für meinen Berner Sennenhund verwenden?

Ein Zeckenhalsband wird dem Berner Sennenhund umgelegt und verbleibt dann für die gesamte Wirkungsdauer am Hund oder zumindest, bis die Zeckenhochzeit vorüber ist. Einige Halsbänder müssen bereits nach mehreren Wochen ausgetauscht werden, andere wirken bis zu 6 Monate. Zu bedenken ist, dass die Giftstoffe nicht nur einen Befall mit Zecken verhindern, sondern die Nervengifte auch kontinuierlich an den Hund abgegeben werden. Schlimmer noch: Sie und andere Personen kommen beim Streicheln und Spielen ebenfalls mit den Wirkstoffen in Kontakt. Besonders gefährdet sind Kinder, wenn diese sich nach dem Kuscheln mit ihrem Spielgefährten nicht die Finger waschen. Selbstverständlich sind ebenfalls andere Vierbeiner dem Gift ausgesetzt, wenn sie mit dem Berner Sennenhund toben. Eine Anwendung solcher Halsbänder sollte also nur erfolgen, wenn Sie in einem sehr gefährdeten Gebiet wohnen oder Ihr Berner Sennenhund ungewöhnlich viele Zecken nach Hause bringt.

Genau, wie bei Spot-On Präparaten gilt für das Zeckenhalsband: Den Hund damit nicht baden oder in Seen, Flüsse und Ähnliches springen lassen. Während Spot-On und Spray jedoch nach ein paar Tagen unbedenkliche Konzentrationen erreichen, gibt das Halsband noch Wochen später Giftstoffe an die Umgebung ab und gefährdet die Lebewesen im und am Wasser.


Wie schlimm sind Flöhe beim Berner Sennenhund?

Floh - Flöhe - Berner Sennenhund
Wie gefärhlich sind Flöhe für den Berner Sennehund?

Ein Flohbefall ist natürlich unangenehm, wirklich schlimm aber in der Regel nicht, wenn er rechtzeitig erkannt und behandelt wird. Allerdings können die Plagegeister schon erheblichen Schaden anrichten und das Wohlbefinden Ihres Berner Sennenhunds beeinträchtigen, wenn nicht sofort reagiert wird.

Eine Ansteckung mit Flöhen ist denkbar einfach. Die kleinen Krabbeltiere können bis zu einem Meter weit springen und so von Hund zu Hund übersiedeln. Manchmal wechseln sie sogar auf den Menschen.

Dies geschieht jedoch nur äußerst selten und eigentlich nur, wenn der Vierbeiner sehr stark von Flöhen befallen sein sollte. Trotzdem könnten sogar Sie als Besitzer die Quelle der Ansteckung sein. Mit Kleidung und Schuhen ist es tatsächlich möglich, Flöhe ins Haus zu bringen.

Igel als Ansteckungsquelle für Flöhe
Igel sind oft von Flöhen befallen.

Wie erkenne ich, ob mein Berner Sennenhund Flöhe hat?

Die etwa 2 mm großen Flöhe sind nicht ganz einfach im dunklen Fell des Berner Sennenhundes auszumachen. Wenn Sie ihn regelmäßig bürsten, können Sie jedoch genau hinsehen: Entdecken Sie schwarze Krümel auf der Haut oder können Sie die Flöhe sogar mit bloßem Auge herumwuseln sehen, wenn Sie das Fell teilen und durchsuchen?

Es kann auch regelmäßig ein Flohkamm zum Einsatz kommen, um einen Befall mit Flöhen bei Ihrem Berner Sennenhund zu entdecken. Einige der Parasiten bleiben dabei direkt im Kamm hängen oder es haftet eine krümelige Substanz daran. Die dunklen Bröckchen könnten auf Flohkot hindeuten. Klopfen Sie den Kamm auf ein angefeuchtetes Stück Küchenpapier, um sicherzugehen. Färben sich die Krümel rot, war es unverdautes Blut, welches von den Flöhen ausgeschieden wird.

Ein weiteres und sehr eindeutiges Indiz für einen Flohbefall ist ständiger Juckreiz. Unablässig kratzt sich der Berner Sennenhund und leckt und knibbelt im Fell herum. Ist die Besiedelung mit Flöhen sehr ausgeprägt, kann es dadurch sogar zu kahlen Stellen im Fell kommen. Sind die Pfoten betroffen und sitzen die Parasiten zwischen den Zehen, so kauen und belecken die Vierbeiner permanent Läufe und Pfoten. Dies kann zu Rötungen und sogar schmerzhaften Wunden führen. Beobachten Sie starken Juckreiz bei Ihrem Berner Sennenhund, so prüfen Sie mit einem Flohkamm noch einmal ganz genau, ob Sie die Plagegeister finden können. Ansonsten könnte natürlich auch eine andere Ursache dahinter stecken. Fragen Sie den Tierarzt um Rat.

Flohkamm
Flohkamm

Was tun, wenn mein Berner Sennenhund Flöhe hat?

Bei einem milden Befall und zur Prävention können bestimmte Puder zur Abwehr von Flöhen eingesetzt werden. Diese werden im Fell des Berner Sennenhundes verteilt und bis auf die Haut einmassiert. Der Vierbeiner solle sich danach einige Zeit nicht lecken, weshalb es gut ist, ihn mit einem Spaziergang oder Leckerbissen abzulenken. Die Flohkur mit dem Pulver sollte über mehrere Tage erfolgen. Sie können sogar Schlaf- und Liegeplätze mitbehandeln.

Flohshampoos sind ebenfalls gut geeignet, um Flöhe beim Berner Sennenhund wieder loszuwerden. Sie müssen nach Packungsaufschrift angewendet werden und sollten meist eine bestimmte Zeit auf dem Hund einwirken. Nicht jeder Vierbeiner findet diese Behandlung jedoch toll und möchte minutenlang warten, bis die Shampoo-Reste wieder gründlich ausgespült werden. Das Einseifen mit solchen Mitteln hilft übrigens nur bei einem akuten Befall, aber nicht vorbeugend.

Ein Flohhalsband hingegen kann zur Prävention eingesetzt werden. Es gilt jedoch ähnliches, wie für das Zeckenhalsband. Giftstoffe werden kontinuierlich an den Hund, die Umgebung sowie Zwei- und Vierbeiner abgegeben. Ganz unbedenklich sind sie darum nicht. Insbesondere, wenn Kinder im Haushalt leben und mit dem Berner Sennenhund Kontakt haben. Wer sich für ein Flohhalsband entscheidet, sollte es etwa alle 3 Monate austauschen.

Oben aufgeführte Produkte helfen oftmals nur, wenn der Befall noch recht klein ausgeprägt ist. Ist die Besiedelung sehr stark, hilft nur ein Gang zum Tierarzt, um ein Spot-On Präparat zu besorgen. Dabei handelt es sich um eine kleine Pipette, die ein paar Milliliter Flohkur enthält. Welches Spot-On Sie für den Berner Sennenhund benötigen, hängt entscheidend von seinem Gewicht ab, also unbedingt beim Kauf angeben.

Die Flohkur sollte im Nacken oder zwischen den Schulterblättern aufgetragen werden, weil sich der Berner Sennenhund an diesen Stellen nicht lecken und somit das Produkt auch nicht entfernen kann. Teilen Sie die Haare und träufeln Sie die Flohkur direkt auf die Haut. Innerhalb eines Tages verteilt sich das Mittel über den Hund und tötet alle Flöhe ab.
Hat es sich bereits ein ganzer Flohzirkus auf dem Berner Sennenhund gemütlich gemacht, rät der Tierarzt womöglich zu einem Spray. Damit wird er den Vierbeiner komplett einsprühen und alles gründlich einmassieren. Auch Tabletten gegen Flöhe können helfen.

Rund 7 Tage nach einer Flohkur sollten Sie außerdem eine Wurmkur verabreichen. Durch Flohbisse können nämlich Bandwürmer übertragen werden und sich im Darmtrakt ansiedeln.

Vermeiden Sie eine Neuansteckung – So werden Sie Flöhe auch in der Wohnung schnell wieder los

Bei einem Flohbefall bei Ihrem Berner Sennenhund ist es wichtig, immer auch die Umgebung mitzubehandeln. Denn es leben nur die adulten Tiere auf dem Vierbeiner. Larven und Eier sind hingegen in seiner Umgebung zu finden. In erster Linie sind dies die Schlafplätze, aber auch andere Orte, an denen der Berner sich gerne aufhält: Teppiche, Sofa, Bett usw. Wer die Untermieter in der Wohnung nicht mitbeseitigt, riskiert eine dauernde Neuansteckung.

So bekommen Sie die eigenen Vier Wände schnell wieder flohfrei:

  • Täglich Fußböden möglichst heiß wischen
  • Fress- und Trinknäpfe ebenfalls heiß reinigen
  • Polstermöbel, Teppiche und andere Textilien absaugen und den Staubsaugerbeutel hinterher entsorgen
  • Alternativ können Sie Vorhänge, Kissenbezüge etc. auch regelmäßig in der Maschine waschen
  • Kaufen Sie nur Hundebetten, Körbchen etc., die sich leicht reinigen und im Idealfall waschen lassen
  • Umgebungsspray auf schlecht zu reinigende Stellen sprühen und einwirken lassen. Sie können auch Leine und Co damit behandeln. Hinterher alles gut abwischen.
  • Kontaminierte Sachen, die nicht in der Waschmaschine landen dürfen, können in einen Plastikbeutel gelegt werden und für 1-2 Tage ins Eisfach wandern.
  • Wer auf Umgebungssprays mit Pestiziden verzichten möchte, kann mit einem Dampfreiniger Möbeln, Fußböden und Hundezubehör zu Leibe rücken.

Hilfe, mein Berner Sennenhund hat Würmer!

Hundespulwurm Berner Sennehund
Hundespulwurm

Früher oder später erwischt es eigentlich jeden Hund einmal. Eine Ansteckung mit Würmern ist nämlich sehr einfach. Die meisten dieser ekligen Untermieter bevorzugen dabei den Magen-Darm-Trakt des Berner Sennenhundes und entziehen ihm dort lebenswichtige Nährstoffe.

Wird der Vierbeiner nicht gegen Würmer behandelt, erhält er trotz reichlicher Nahrungsaufnahme nicht genügend dieser Nährstoffe. Er magert ab und hungert im schlimmsten Fall aus. Auch Schmerzen und Allergien können die Folgen sein.

Eine Behandlung gegen Würmer ist völlig unkompliziert und sollte so früh wie möglich verabreicht werden, ansonsten können Organe dauerhaft geschädigt werden. Nicht nur der Darm kann dabei von Würmern betroffen sein. Auch Herz, Lunge oder Blutgefäße sind Lebensräume für diverse Wurmarten.

Wie kommen die Würmer überhaupt in den Hund?

  • Der Berner Sennenhund schnüffelt am Kot anderer Tiere.
  • Er nimmt infizierten Kot anderer Hunde und Wildtiere auf.
  • Das Fressen von Aas kann Würmer übertragen.
  • Jagt und frisst Ihr Berner Sennenhund kleine Nager, ist eine Ansteckung ebenfalls möglich.
  • Wer seinen Berner Sennehund barft, sollte auf besonders gute Qualität des Schlachtfleischs achten. Denn bei der Rohfütterung kann es in seltenen Fällen ebenfalls zu einer Infizierung mit Würmern kommen.
  • Wenn der Hund sich im Kot anderer Tiere wälzt, können Eier und Larven in Fell und Pfoten hängen bleiben. Der Berner trägt diese anschließend nach Hause und durch Belecken nimmt er die Vorstadien der Würmer auf.
  • Ein Befall mit Bandwürmern kann vorkommen, wenn der Berner Sennenhund kurz zuvor Flöhe hatte.
  • Eine Ansteckung des Berner Sennenhundes ist bereits im Mutterleib möglich oder während die Welpen gesäugt werden.

So erkennen Sie einen Wurmbefall bei Ihrem Berner Sennenhund

  • Bei einem leichten Wurmbefall zeigen die meisten Hunde noch keinerlei Symptome.
  • Der Bauch des Berners wirkt aufgedunsen (manchmal durch das Fell nicht sofort ersichtlich)
  • Der Vierbeiner magert ab, frisst aber gut oder sogar mehr Futter als sonst.
  • Teilweise kommt es zu blutigem Durchfall.
  • Finden Sie reiskornartige Stückchen um die Afterregion Ihres Hundes, auf seinen Schlafplätzen oder im Kot, so handelt es sich um einzelne Segmente eines Bandwurms. Manchmal sehen die Stückchen auch wie kleine Bandnudeln aus.
  • Der Berner wirkt lustlos und schlapp.
  • Das Fell kann stumpf wirken und seinen natürlichen Glanz verlieren.
  • Viele Hunde reiben den After über den Boden (Schlittenfahren), um den Juckreiz zu lindern.
  • Häufiges Lecken gegen den Juckreiz ist ebenfalls denkbar.
  • Sehr starkes Husten und Würgen. Erbricht Ihr Berner Sennenhund Würmer, ist ein Befall bereits sehr stark außer Kontrolle geraten und bedarf schneller Behandlung.
  • Sehen Sie Würmer im Kot, sollten Sie ebenfalls umgehend eine Wurmkur verabreichen.

Wie häufig braucht mein Berner Sennenhund eine Wurmkur?

Wie oft sollte mein Berner Sennenhund eine Wurmkur machen?
Wie oft sollte mein Berner Sennenhund eine Wurmkur machen?

Wurmkuren gibt es als Pasten, in Tablettenform und sogar als Injektion. Welche Variante für den Berner Sennenhund geeignet ist, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Zum Beispiel, wie stark der Befall ist oder welches Mittel der Vierbeiner besonders gut verträgt. Es gibt Kandidaten, die können eine Tablette wunderbar aussortieren und ausspuken, selbst wenn sie versteckt in einer Leckerei gegeben wird. Normalerweise werden Wurmkuren verabreicht, die ein breites Wirkspektrum haben und möglichst viele unterschiedliche Arten abtöten.

Da eine Wurmkur immer nur einen tatsächlichen Befall bei Berner Sennenhund bekämpft, kann sie nicht präventiv eingesetzt werden. Tierärzte empfehlen darum häufig eine regelmäßige vierteljährliche Behandlung. Leben Babys, Kleinkinder, alte, schwache oder immungeschwächte Personen im Haushalt, kann sogar eine monatliche Wurmkur angeraten sein.

Berner Sennenhund- Wurmbefall - Würmer
Berner Sennenhund- Wurmbefall – Würmer

Natürlich nimmt der Berner dabei immer auch selbst die Giftstoffe der Präparate auf. Dies gefällt selbstverständlich vielen Hundefreunden nicht. Wer diese Chemiebomben darum nur bei einem akuten Befall geben möchte, kann in regelmäßigen Abständen Sammelkotproben beim Tierarzt abgeben. Anschließend wird im Labor überprüft, ob der Sennenhund Würmer hat und nur im Bedarfsfall eine Therapie eingeleitet.

Eine Sammelkotprobe bedeutet, dass Sie an mindestens drei aufeinanderfolgenden Tagen etwas von den Hinterlassenschaften des Berners einsammeln und anschließend zum Tierarzt bringen. Dies ist notwendig, da nicht immer Eier mit dem Kot ausgeschieden werden, und der Befund so falsch negativ ausfallen könnte.

Wichtig:
Sind Sie Mehrhundehalter, so entwurmen Sie immer alle Vierbeiner gleichzeitig, selbst wenn nur bei einem ein Wurmbefall entdeckt wurde. Außerdem müssen Sie den Kot Ihrer Tiere (was selbstverständlich sein sollte) auf Spaziergängen immer gewissenhaft einsammeln und entsorgen.

Warum bekommen Berner Sennenhund Welpen beim Züchter eine Wurmkur?

Die ungeborenen Welpen können sich bereits im Mutterleib mit bestimmten Wurmarten infizieren. Dazu gehören beispielsweise Spul- und Hakenwürmer. Um dies zu vermeiden, wird die Hündin normalerweise vor dem Deckakt noch ein letztes Mal entwurmt. Da eine Ansteckung aber jederzeit möglich ist, kann die Mutterhündin während der Trächtigkeit trotzdem einen Befall erleiden. Außerdem sind die Welpen später beim Säugen ebenfalls gefährdet, da Würmer auch über die Muttermilch in den Darmtrakt gelangen können.

Wurmkur Berner Sennenhund Welpen
Warum bekommen Berner Sennenhund Welpen beim Züchter eine Wurmkur?

Etwa 14 Tage nach dem Wurf wird sie darum, zusammen mit all ihren Welpen, erneut entwurmt. Bis zur 12. Lebenswoche erhalten die kleinen Berner Sennenhunde dann alle zwei Wochen eine Wurmkur. Wechselt der Welpe bereits vorher zu seinen neuen Besitzern, sind diese für die restlichen Wurmkuren zuständig.


Milben beim Berner Sennenhund

Milben zählen ebenfalls zu den Spinnentieren und können diverse Hautkrankheiten beim Hund verursachen. Sarcoptes-Räude wird beispielsweise von Grasmilben ausgelöst.

Es kommt zu Papeln, Pusteln, Rötungen und Juckreiz beim Hund. Im schlimmsten Fall verliert er all seine Haare. Demodikose wird hingegen durch Haarbalgmilden hervorgerufen.

Sie kann den ganzen Körper befallen, oder nur lokal auftreten. Demodikose verursacht anfänglich keinen Juckreiz, es kommt jedoch zu starkem Haarausfall.

Woran merke ich, ob mein Berner Sennenhund Milben hat?

Milben Berner Sennenhund
Kreislauf Milbe von den Eier zur Milbe

Ist Ihr Berner Sennenhund von Milben betroffen, muss sich dies zunächst nicht in irgendwelchen Symptomen äußern. Hund und Milben leben friedlich miteinander und es kommt zu keinerlei Beeinträchtigungen. Ist das Immunsystem Ihres Vierbeiners allerdings geschwächt, z.B. durch eine Erkrankung oder einen Wurmbefall, so vermehren sich die Milben plötzlich explosionsartig und es kommt zu Anzeichen für einen Befall:

  • starker Juckreiz
  • Ekzeme
  • Rötungen
  • Schuppenbildung
  • Kahle Stellen im Fell und Haarausfall

Besonders betroffene Stellen sind dabei Kopf und Ohren, Bauchseite, Ellbogen und die Zehenzwischenräume.

Mein Berner Sennenhund hat Ohrmilben – Wie kann ich das behandeln?

Sie selbst können leider nichts tun, wenn Ihr Berner Sennenhund Milben im Ohr hat. Ein Gang zum Tierarzt ist also zwingend nötig, um die Parasiten zu beseitigen.

Dabei wird das Ohr des Hundes vom Fachmann zunächst gründlich gereinigt. Nach einer Desinfektion werden die Milben anschließend durch ein Medikament abgetötet. Dies kann eine Salbe oder auch Ohrentropfen sein.

Zusätzlich wird der Berner noch ein Antibiotikum erhalten. Da sich die Vierbeiner infolge des Juckreizes häufig kratzen kann es in den Ohren nämlich zu kleinen Wunden kommen, die sich infizieren können. Eine rechtzeitige Behandlung von Ohrmilben ist wichtig, da ansonsten schwerwiegende Folgen, wie Gleichgewichtsstörungen, Mittelohrentzündungen oder gar Taubheit auftreten können.

So erkennen Sie Ohrmilben bei Ihrem Berner Sennenhund

  • Ständiger Juckreiz
  • Häufiges Kratzen des Kopfs und der Ohren
  • Kopfschütteln
  • Kleine Wunden und Kratzer im Kopfbereich, durch das ständige Jucken mit den Krallen
  • Schiefhaltung des Kopfes
  • Gleichgewichtsstörungen

Giardien beim Berner Sennenhund – Unterschätzte Gefahr

Giardien Berner Sennenhund
Giardien unter dem Mikroskop

Giardien sind kleine Geißeltierchen, welche beim Hund bevorzugt die Schleimhäute des Dünndarms besiedeln. Ein Befall mit diesen Einzellern ist allerdings sehr heimtückisch, da es zunächst keinerlei Krankheitsanzeichen gibt oder diese sehr unspezifisch sind. Ein Grund, warum die Parasiten oft erst sehr spät entdeckt werden. Eine Behandlung ist jedoch zwingend notwendig, denn unbehandelt kann sie schwerwiegende Folgen für den Hund haben. Auch für den Menschen werden Giardien unter Umständen gefährlich, denn einige Arten, die im Vierbeiner leben, können auch den Menschen als Wirt nutzen (Zoonose, siehe weiter unten).

Eine Ansteckung erfolgt immer über infizierten Kot anderer Tiere, der direkt oder auch indirekt aufgenommen wird. Die mit dem Kot ausgeschiedenen Geißeltierchen sind dabei äußerst widerstandsfähig und können unter optimalen Bedingungen bis zu mehreren Monaten überleben.

Ansteckungswege:

  • Spielen mit Artgenossen
  • Trinken von kontaminiertem Wasser
  • Fressen von Aas und Hinterlassenschaften anderer Tiere
  • Belecken der Analregion und Aufnahme der dort klebenden Zysten

Welche Symptome treten bei Giardien auf?

Anfänglich werden häufig gar keine Symptome gezeigt oder nur sehr unspezifische. Folgende Krankheitsanzeichen können jedoch vorkommen:

  • ständig wiederkehrende Durchfälle
  • Fettkot
  • Blutbeimengungen im Kot
  • Appetitlosigkeit
  • Abmagerung bei guter Futteraufnahme
  • Bauchkrämpfe
  • gelblicher, ungeformter Kot, der faulig riecht
  • Kot ist von Schleim überzogen oder durchsetzt
  • Würgen und Erbrechen

Da die Durchfälle nach einiger Zeit wieder verschwinden, glaub der Besitzer zunächst, eine Erkrankung bei seinem Hund wäre ausgestanden. Doch schon bald tritt wieder ungeformter Stuhlgang auf. Selbst Tierärzte tippen häufig zunächst auf Futterunverträglichkeit oder einen Wurmbefall. Giardien werden manchmal erst in Betracht gezogen, wenn keine Therapie anschlägt oder Symptome nicht verschwinden wollen.

Wie wird gegen Giardien beim Berner Sennenhund behandelt?

Um den Verdacht auf Giardien zu bestätigen, müssen Sie eine Sammelkotprobe Ihres Berner Sennenhundes beim Tierarzt abgegeben. Bestätigt sich die Diagnose im Labor, so wird der Berner mit einer speziellen Wurmkur (meist Panacur) behandelt, welche neben diversen Wurmarten auch die Geißeltierchen zuverlässig abtötet. Nach einiger Zeit muss das Mittel jedoch erneut verabreicht werden, um alle Parasiten auszurotten. Denn die Einzeller ziehen sich oft in die Galle zurück, wenn das Medikament in den Darmtrakt gelangt. Zusätzlich wird ein Antibiotikum verschrieben.

Sammeln Sie Kot auf Spaziergängen bitte restlos ein, um eine Ansteckung für andere Hunde auszuschließen. Da er oft breiig ist, können Sie etwas Zeitung unterlegen, sobald sich Ihr Hund für sein Geschäft hinhockt. So wird alles aufgefangen. Im Haus sollten Sie auch auf besondere Hygiene achten, um eine Neuansteckung zu vermeiden. Folgen Sie den Anweisungen für das Beseitigen von Flöhen im Haushalt. Benutzen Sie einen Dampfreiniger, so können nur Temperaturen von über 60° C den Giardien etwas anhaben. Beseitigen Sie außerdem nasse Areale, da sich die Einzeller in kühler Feuchtigkeit besonders wohlfühlen. Zudem kann es helfen, wenn Sie den Berner Sennenhund nach gestellter Diagnose täglich shampoonieren, um mögliche Zysten im Fell zu entfernen.


Zoonosen – Warum Parasiten beim Berner Sennenhund auch für Menschen gefährlich sein können

Es gibt tatsächlich Krankheiten, die können nicht nur von Hund zu Hund weitergegeben werden, sondern auch auf den Menschen übergehen. Dies gilt für einige Virus- und Infektionskrankheiten genauso, wie für Parasiten. Die Übertragbarkeit von Tier zu Mensch und umgekehrt nennt sich Zoonose. Auch, wenn die Ansteckungsmöglichkeit gering sein mag, ist es wichtig, Hygienemaßnahmen einzuhalten, um das Risiko zu minimieren:

  • Waschen Sie sich nach Kontakt zum Hund immer die Hände
  • Lassen Sie den Berner Sennenhund nicht Ihr Gesicht oder die Hände ablecken
  • Benutzen Sie beim Aufsammeln von Kot unterwegs unbeschädigte Tüten oder Schaufeln, um einen direkten Kontakt zu vermeiden.
  • Lassen Sie den Berner nicht in Ihrem Bett schlafen oder auf dem Sofa. So können Flöhe und andere Krabbeltiere es sich dort nicht bequem machen.
  • Spülen Sie Futternäpfe nach jeder Mahlzeit mit heißem Wasser. Denken Sie auch an die Wasserschüssel.
  • Reinigen Sie Schlafplätze, Leinen und anderes Zubehör regelmäßig
  • Untersuchen Sie nach jedem Spaziergang den Berner Sennenhund auf Zecken
  • Floh- und Wurmkuren helfen einen Parasitenbefall schnell zu beseitigen

Kleine Kinder und alte Menschen sollten besonders geschützt werden, da ihr Immunsystem häufig nicht so stabil und somit anfälliger ist. Wenn Ihre Kinder mit dem Berner Sennenhund kuscheln und spielen, sollten Sie auf gute Handhygiene (vor allem vor dem Essen) bestehen.